Donnerstag, 22. August 2013

Deutsche Inseln - Tipps gesucht!?

In unserem kürzlichen Urlaub auf Amrum hatten wir die (Schnaps?)Idee, dass wir mal alle deutschen Inseln in der Nord- und Ostsee, die bewohnt und der Öffentlichkeit zugänglich sind, besuchen (und jeweils mindestens eine Nacht, aber eigentlich gerne länger, darauf übernachten) wollen.

Amrum, Blick von den Dünen auf den Kniepsand, bei Norddorf, August 2010

Zwei haben wir also schon "abgehakt":
Amrum (zwei mal im Sommer [2010, 2013] sowie mehrmals im Winter [z.B. 2011])
und die Hallig Hooge [2010, wenn auch nur für einen Tag, und 2012].

Hallig Hooge, Blick auf eine Warft, Mai 2012

Habt ihr für unsere nächsten potenziellen Ziele irgendwelche Tipps, Empfehlungen, Ratschläge? Positive wie negative Erfahrungen? Lieblingsinseln? Präferierte Orte auf den jeweiligen Inseln, Top-Reise-Jahreszeiten sowie getestete Unterkünfte?
Wir sind für alle Kommentare hier offen. :)

Kommentare:

  1. Ich glaube, dass die Nordseeinseln alle toll sind, auch wenn ich erst eine einzige besucht habe. Vor ein paar Jahren war ich mehrmals auf Föhr und es hat mir wahnsinnig gut gefallen. Dass Ihr alle Inseln besuchen wollt, finde ich klasse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hast du einen Unterkunfts-Tipp für Föhr, wenn du da schon so oft warst? :)

      Löschen
  2. Hier eine, die außer Gröde, Oland, Süderoog und Norderoog die nordfriesischen Inseln und Halligen gut kennt.
    Sylt: am besten in der Nebensaison, dann wunderwunderschön und sogar mit einsamen (!) Fleckchen. Vielfältig weil auf der einen Seite Watt auf der anderen Seite große Wellen und schöne Strände
    Föhr: viel zu entdecken, am besten nicht in Wyk wohnen, mit dem Tandem dem Gegenwind trotzen, bei Stellys Hüüs Kaffeetrinken, in der Godeniederung Vögel bewundern...
    Langeness: Staunen wie lang eine Hallig sein kann ; )
    Pellworm: gemütlich und irgendwie anders als die anderen größeren nordfriesischen Inseln
    Helgoland: auf keinen Fall einen Tagesausflug machen, am besten auf der Düne oder im Oberland wohnen im Sommer, in der Zeit von 13-16h das Unterland meiden. Robben bewundern, klarstes türkises Wasser, Ruhe, Felswatt, spannende Geschichte einer kleinen Insel...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieben Dank für diese vielen Tipps. du bist ja schon sehr gut herum gekommen...! ;)

      Löschen
  3. Sylt am besten im Winter. Vor dem Biikebrennen. Föhr am besten im Spätsommer.

    Spiekerogg im Sommer, Wangerooge in die Jugendherberge (alter Wasserturm)

    Nordseeinseln habe ich alle bereist, wenn auch manche nur einen Tag. Amrum ist die schönste ;)

    Ostseeinsel Rügen im Frühjahr oder Herbst. Hiddensee hat mir unheimlich gut gefallen.

    Und wenn auch nicht Deutschland aber definitiv eine Reise wert ist die dänische Ostseeinsel Bornholm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Frau K., wie schön, dass du dich meldest :) danke für deine weiteren Tipps - von Amrum sind wir inzwischen ja auch ganz große Fans... :)

      Löschen
  4. Ich bin auch für Föhr, Sylt wirklich nur in der Nebensaison! LG von Rana

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Idee. :-) So ähnlich hab ich mir das für mein Leben auch schon vorgenommen. Allerdings ohne das ehrgeizige Ziel, dort (immer auch) zu übernachten, mind. 2-3h Aufenthalt sollten es aber schon sein. Toll war unsere Wattwanderung nach Neuwerk (Überraschungsausflugsgeschenk von M.). Und Rügen. :-) Vielleicht können wir mal einen gemeinsamen Inselurlaub planen?
    Lg, Tessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für die Tipps! die Insel Neuwerk klingt ja spannend! habe gerade schon mal gegoogelt. ;)

      Löschen
  6. Das ist eine super Idee.
    Ich glaube danach hat mal wahrlich viele eindrücke zu verarbeiten. Aber umso besser.

    Liebte Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
  7. was für eine schöne idee! tipps hab ich zwar keine parat, aber dafür vorfreude aufs mitschauen dürfen :)
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gerne. gerne. es gibt dann über die Jahre sicherlich einiges zu berichten und zeigen... ;)

      Löschen
  8. Wow das klingt echt toll!
    Das würde ich so gerne auch mal machen!
    Die Fotos sidn echt klasse

    LG Franzi
    www.fraber-fashion.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  9. Was für eine tolle Idee! Ich war bisher nur auf Rügen, kann dir das aber wärmstens empfehlen - auch hier ist der Tipp Nebensaison. Allein schon wegen der Kreidefelsen lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall! Hier gibt's mehr Tipps :-): http://www.sbrunner.net/?cat=74
    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für den Link zu deinen Berichten und Fotos, die große Lust machen auch mal nach Rügen zu reisen! :)
      hast du auch einen Tipp für eine Unterkunft?

      Löschen
    2. Wir waren damals hier: http://www.hotel-waterkant.de/
      War ganz schön dort :-) Und von Sassnitz aus hat man sehr gute Busverbindungen in alle Richtungen.
      Liebe Grüße :-)

      Löschen
  10. Von Schnapsidee kann keine Rede sein. Ich find sie toll! Und freu mich dass ich wenigstens virtuell dabei sein kann. Sehr schöne Fotos!
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  11. wenn du die ostseeinseln besuchst, dann darfst du gern auch nen zwischenstop bei uns machen. ist zwar keine insel hier, aber zumindest FAST am meer ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Eine schöne Idee. Wenn ihr es wirklich durchzieht, musst du auf jeden Fall davon berichten. Ich kann nur von den nordfriesischen Inseln und Halligen sprechen, weil ich von dort komme. Die beste Zeit ist sicherlich im Frühsommer, so Mai oder Juni, bevor die Ferien anfangen und alles schön blüht. Ich empfehle, auf dem Festland zu wohnen. Dann ist man flexibler und kommt gut zu möglichst vielen Inseln. Dagebüll ist eine gute Ausgangslage. Wenn du einen Übernachtungstipp brauchst, meld dich. ;-)

    Nach Sylt muss man mal hin. Trotz der High Society ist es immer noch die schönste Insel. Am besten früh morgens mit dem Zug hinfahren, Fahrräder leihen und Richtung Norden fahren. In Kampen auf die Uwedüne (höchster Punkt der Insel) gehen (kostenlos), das "rote Kliff" angucken und in der "Kupferkanne" Kaffee trinken (nicht so teuer). Dann weiter nach List und beim bekannten Fischimbiss einkehren. Wenn ihr ganz sportlich seid, fahrt ihr noch zum Ellenbogen (Naturschutzgebiet, aber Fahrräder kostenlos) und spaziert um die Nordspitze mit Blick auf Dänemark (Strandzutritt kostet hier, meine ich, nichts). Zurück kann man auch den Bus mit Fahrradträger nehmen. Wenn man auf Sylt übernachten und noch mehr sehen will, schaut nach den Jugendherbergen oder Campingplätzen.

    Föhr ist auch nett. Hier reicht ein Tag auf jeden Fall. Gleich in Wyk ein Fahrrad ausleihen und damit über die Insel. Den Friesendom nicht vergessen!

    Bei einer Wattwanderung kann man die Halligen Oland und Langeness an einem Tag abklappern. Gröde ist auch nett. Nordstrand und die Hamburger Hallig sind mit dem Festland verbunden und man kann sie gut mit dem Auto anfahren. Hooge und Amrum kennt ihr ja schon und die anderen Halligen kann man - soweit ich weiß - gar nicht besuchen, weil Naturschutzgebiet.

    Eine Woche oder 10 Tage dürften für das Programm reichen. Wie immer an der Küste, ist es bei schönem Wetter natürlich unschlagbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen herzlichen Dank für deinen ausführlichen und informativen Kommentar zu unserer Idee.
      natürlich werde ich von jeder weiteren Insel berichten, die wir besuchen.
      so ein Insel-Hopping vom Festland aus ist sicherlich eine gute Idee - aber wir wollten eigentlich schon jeweils etwas mehr Zeit auf den jeweiligen Inseln und Halligen verbringen.
      das Projekt wird also doch einige Jahre dauern... so eine Art Lebenswerk. ;)

      Löschen
    2. Auf den kleineren Halligen (Oland, Gröde) mit nur einer Warft ist nicht viel los. Da hat man an einem halben Tag wirklich alles gesehen. Das ist kein Vergleich zu Hooge mit den Museen und Läden in der "Hauptstadt". Wenn ihr also die kleineren Halligen länger besuchen wollt, nehmt euch mehrere gute Bücher mit und genießt die Weite und Zweisamkeit.

      Auf den Inseln und auf der Hallig Langeness ist das kulturelle Angebot natürlich ein anderes und dort kann man es auch ganz gut länger aushalten. :-)

      Löschen
    3. Dass auf den kleineren Halligen "nicht viel los" ist, ist uns natürlich bewusst. Das wären dann ein paar Tage Zweisamkeit, Entspannung, Ruhe, Meer, Weite, Wind. :)

      Löschen
  13. Eine super Idee. Das gleiche ziehen wir auch gerade durch. Von den bisher bereisten Inseln sind Bilder auf www.Nordsee-Inselbilder.de eingestellt. Juist folgt demnächst.
    Meine größte Leidenschaft gehört jedoch den Halligen (Bilder auf www.Halligbilder.de ) , insbesonders die Hallig Langeneß. Um das besondere einer Hallig auch wirklich zu erfahren (Ruhe, Entspannung, absolut runterkommen vom Alltagsstreß),empfehle ich mindestens 1 Woche dort zu verweilen.
    Übernachtungstipp Langeneß:
    Hotel www.ankers-hoern.de
    Ferienhaus www.Reethuus.de
    Viel Spaß!

    AntwortenLöschen

* Vielen lieben Dank für dein Feedback! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar und bin gespannt auch deinen Blog kennen zu lernen. *

Bitte beachte aber, dass es inhaltlich zu meinem Post passt. Antworten auf die Kommentare, die ich auf deinem Blog hinterlassen habe, gehören dorthin oder in mein Postfach.
Unpassende Kommentare, wie auch Werbe-Kommentare werden gelöscht.

Kommentare sind anonym, mit Angabe deines Namens + ggf. URL oder mit verschiedenen Profilen möglich. Einfach unten auswählen.